Skip to main content

Fächer - Religion

Konfessionelle Kooperation

Seit dem Schuljahr 2005/2006 besteht in Baden-Württemberg die Möglichkeit, den Religionsunterricht in einzelnen Klassenstufen konfessionell-kooperativ zu erteilen. 

Die Ziele der konfessionellen Kooperation im Religionsunterricht sind:

  • die authentische Begegnung mit der anderen Konfession zu ermöglichen;
  • die ökumenische Offenheit beider Konfessionen erfahrbar zu machen;
  • ein vertieftes Bewusstsein für die eigene Glaubensrichtung zu schaffen.

An unserer Schule wird der Religionsunterricht in den Klassenstufen 5 und 6 konfessionell-kooperativ erteilt, d.h., evangelische und katholische Schülerinnen und Schüler besuchen gemeinsam den Religionsunterricht.

Bei der Gestaltung des Religionsunterrichts arbeiten die evangelischen und die katholischen Lehrkräfte als Team eng zusammen. Sie greifen hierbei auf einen Unterrichtsplan zurück, der sowohl den Vorgaben des evangelischen als auch denen des katholischen Bildungsplans entspricht. Dabei werden zeitlich gleiche Unterrichtsanteile für beide Konfessionen angestrebt.

Innerhalb des Zeitraums, in dem der Religionsunterricht konfessionell-kooperativ erteilt wird, erfolgt ein verbindlicher Wechsel der Lehrkraft zum Beginn der Klassenstufe 6. Aus inhaltlichen und rechtlichen Gründen ist für die Zeugnisnote bzw. die Halbjahresinformation die Konfession der Lehrkraft, die den Unterricht erteilt hat, maßgeblich. Im Zeugnis erscheint als Bemerkung zur Religionsnote folgender Satz: „Der Religionsunterricht wurde konfessionell-kooperativ erteilt.“

Die Teilnahme eines Kindes am konfessionell-kooperativ erteilten Religionsunterricht setzt die Einverständnis der Eltern voraus.

Für weitere Fragen stehen die Religionslehrkräfte gerne zur Verfügung.

Alles in Schieflage?!

Schuljahresabschluss(gottesdienst) 2019/2020: Was für ein Schuljahr – Lockdown: Homeschooling statt Klassenzimmer! Daher findet auch kein Schuljahresabschlussgottesdienst statt.
Allerdings muss niemand mit krummen Gedanken in die Ferien gehen. Lasst uns an den letzten drei Schultagen jeweils in der großen Pause über das Schiefe im Leben und das Schöne am Schiefen nachdenken!
Wo? Im Schulhof-Nord. Dort könnt ihr an Stationen eure Gedanken schriftlich festhalten.

 

 

Die Klostertage 2019

Am Montag, den 24. Juni 2019, machte sich eine Gruppe von 25 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 1 gemeinsam mit Herr Bochert und Frau Pohl auf den Weg zum Kloster Triefenstein.
Die Tage begannen morgens um 6:00 Uhr mit einem Morgengebet und einem ausgiebigen Frühstück; anschließend folgten spannende Diskussionen. Am Nachmittag ging jeder einer Arbeit nach wie zum Beispiel Holzspalten, Unkrautjäten und Kirschenpflücken oder half in der Küche. Die späten Abende wurden für Gespräche untereinander genutzt. Daher möchten wir mit Äußerungen unserer Mitschüler über die Zeit in Triefenstein unseren Bericht schließen:
„Die Stille im Gottesdienst hat mir gezeigt, dass in der Ruhe die Kraft liegt und ich hoffe, dass ich selbstverständliche Sachen mehr schätzen werde.“
„Ich nehme mit, dass es guttun kann, einfach mal zur Ruhe zu kommen und über den Tag und sich selbst nachzudenken. […] Ich werde versuchen, dies in Zukunft öfter zu machen.“
„Ich habe mir Gedanken über mich selbst gemacht, die längst überfällig waren.“
„Ich weiß jetzt, dass ich später das machen muss, was ich selbst will, und nicht das, was meine Familie von mir erwartet.“
„Ich werde mehr für andere Menschen tun, seien es auch Kleinigkeiten, wenn sie glücklich sind, bin ich es auch. Ich weiß jetzt, was ich mit meinem Leben machen will.“
(Vanessa, Lucas Jg1)

Aktuelles

Aktuell keine News vorhanden.