Skip to main content

Fächer - Musik

Vertieftes Erleben von Musik

Das Fach Musik bietet die große Chance, sich in besonderem Maß mit den eigenen Wahrnehmungen und Empfindungen im Kontext Musik auseinandersetzen zu können. Um Inhalte zu verstehen und sich zu Musik äußern zu können, bedarf es der Vermittlung musiktheoretischer Fähigkeiten und musikgeschichtlicher Kenntnisse. Unser großes Ziel und Anliegen ist es, Schüler*innen die bunte Vielfalt der Musik zu eröffnen, sie dafür zu begeistern und ihnen ein vertieftes Musikverständnis für ihr späteres Leben mitzugeben.

Gemeinsames Musizieren

Die Stimme ist das natürliche „Musikinstrument“, das jeder immer bei sich hat. Deshalb legen wir angelehnt an das musikdidaktische Modell der Singklasse besonderen Wert auf die Stimmbildung und das Singen im Unterricht. Dieses Konzept setzt sich in der Chorarbeit fort. Für die Klassenstufen 5-7 gibt es den Musicalchor und am MOB-Chor (Mittel- und Oberstufenchor) nehmen Schüler*innen der Klassenstufe 8-12 teil.

Gleich zu Beginn jedes Schuljahres gehen beide Chöre gemeinsam für drei Tage in das Kloster Ochsenhausen, um an diesem besonderen Ort die anstehenden Konzertprogramme zu erarbeiten. In den Chören erleben unsere Schüler*innen eine außergewöhnliche Gemeinschaft über alle Jahrgangsstufen hinweg. Sie machen die Erfahrung, wie durch intensive und konzentrierte Probenarbeit ein gemeinsames musikalisches Kunstwerk entsteht. Im aktiven gemeinsamen Singen und Musizieren erleben sie dabei eine besondere Welt, die sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung in vielfältiger Weise fördert und bereichert.

Aufführungen und Konzerte

Der Verlauf eines Schuljahres wird von vielfältigen musikalischen Darbietungen und Konzerten geprägt. Der Musicalchor eröffnet die Einschulung der neuen Fünfer und führt im Herbst ein spektakuläres Musical auf. Das große Weihnachtskonzert in St. Maria wird von beiden Chören sowie der Band gestaltet und ist ein Höhepunkt der musikalischen Arbeit an unserer Schule. Im Frühjahr findet ein von den Schüler*innen der Jahrgangsstufe gestalteter Kammermusikabend in der Aula der Musikschule statt. In den Bürgersaal des Ditzinger Rathauses lädt der MOB-Chor zu einem Sommerabend mit einem Rock- und Pop - Programm ein. Das „Forum junger Künstler“ mit Beiträgen von Schüler*innen der Unter- und Mittelstufe in der Aula der Musikschule beschließt das musikalische Schuljahr.

Bei der Aufführung großer klassischer Werke profitieren wir von der hervorragenden Kooperation mit dem Orchester der Ditzinger Jugendmusikschule.

Impressionen

Bericht vom Kammermusikabend 2020

„Ohne Musik ist alles nichts“, sagte Friedrich Nietzsche. Und was wären wir als Schule ohne musikbegeisterte Menschen? Damit auch anderen gezeigt wird, wie toll Musik ist (und um die Abiturienten auf das fachpraktische Abi vorzubereiten) gibt es an unserer Schule den Kammermusikabend. Gerade in Zeiten, in denen Schulen brennen und Viren die Menschheit beängstigen, ermöglicht es die Musik, Ruhe und Frieden zu finden.

Dieser Abend wird ganz von den Musikkursen der 11. / 12. Klasse gestaltet und von den Musiklehrer*innen Frau Wagner-Lutz und Herrn Brost organisiert. Trotz der turbulenten Situation fand auch dieses Jahr der Kammermusikabend am 4. März um 19.00 Uhr statt und war auch ordentlich besucht. Erfreulich war die Kooperation mit der Musikschule, nicht nur weil in deren Aula das Ereignis stattfinden durfte.

Der Abend war in zwei Blöcke unterteilt und wurde von Tom (J1) kurzweilig und locker moderiert. Als ersten Programmpunkt sang Clemens (J1), am Klavier begleitet von Herrn Frank (dem Leiter der Musikschule), die Arie „Ach ich hab sie verloren” aus der Oper „Orpheus und Eurydice“ von Gluck, das Werberlied von Johann Strauss und zuletzt noch ein „Ständchen“ von Franz Schubert. Danach sang Justus (J1) in Begleitung von Herrn Gräsle (Bezirkskantor) „Hark, the echoing Air“ von Henry Purcell. Zum Schluss des ersten Blocks spielte Sophie (J2) die Suite „Italienne für Violine und Klavier“ von Strawinsky, die Sonatine in G-Dur op. 100 von Dvorak und das „Liebeslied“ von Kreisler. Hier begleitete wieder Herr Frank. 
Zum Anfang des zweiten Teils ließen Robin (J1) am Klavier und Maike (J1) an der Querflöte den Ungarischen Tanz Nr. 3 von Wilhelm Popp ertönen. Als nächster musikalischer Beitrag wurde Bachs „Bouree in e-Moll“ von Lena (J1) an der Oboe und Ester (J1) am Cello gespielt. Als vorletztes Stück des Abends erklang „Clown“ von Emeli Sandé, gesungen von Elisabeth (J1). Zu guter Letzt spielte Carolin (J2)  das 24. Präludium von Nikolai Kapustin. 
Leider ging mehrere Minuten kräftigen Applauses später dieser Abend voller musikalischer Wohlklänge auch schon vorbei. Aber wir müssen nun nicht traurig sein, denn nächstes Jahr gibt es hoffentlich wieder einen Kammermusikabend. In der Zwischenzeit können wir dem Beispiel der jungen Musiker folgen, selbst musizieren und andere für Musik begeistern. (Justus J1)

Ein Konzertbericht „Aus der Neuen Welt“

Am Montag den 12. Februar 2020 besuchten die Musikkurse der Jahrgangsstufe 1 und 2 ein Konzert in der Liederhalle. Das Gstaat Festival Orchestra unter der Leitung von Manfred Honeck präsentierte das Klavierkonzert Nr.5 Es-Dur op.73 von Beethoven und anschließend Dvoráks Sinfonie „Aus der Neuen Welt“. Die Schüler waren besonders vom Solopianisten Seong-Jin Cho begeistert, der mit seiner Leidenschaft für Musik und seinem gefühlvollen Spiel beeindruckte. Das Konzert hinterließ einen bleibenden Eindruck. Vielen Dank, Herr Brost und Frau Wagner-Lutz für die Organisation! (Lena)

Kammermusikabend am Mittwoch (4.3.2020)

Frühjahr am GGD, das heißt: Kammermusikabend!
Schülerinnen und Schüler der Musikkurse zeigen ihr Können.
Wann? Am Mittwoch, dem 4. März 2020, um 19:00 Uhr.
Wo? In der Aula der Musikschule im Schulzentrum.

Die 6C beim "Karneval der Tiere"

„Der Karneval der Tiere“ des französischen Komponisten Camille Saint-Saens war über mehrere Wochen hinweg Thema des Musikunterrichts der Klasse 6c und am Freitag, den 17.05.2019 bot sich die Gelegenheit, ein Konzert dazu im Johannes- Kepler-Gymnasium in Leonberg zu besuchen.
Verschiedene Tiere werden im „Karneval der Tiere“ mithilfe musikalischer Mittel dargestellt. Man hört das Brüllen des Löwen in den tiefen Streichern, das Gackern der Hühner im Klavier, das Gezwitscher der Vögel in der Flötenmelodie, das Hüpfen der Kängurus in den beiden Pianos und das Schwimmen der Fische im Aquarium durch den Einsatz einer Glasharmonika. Der Komponist lässt noch einige weitere Tiere auftreten, manche auch auf lustige Art und Weise und entgegen ihres Verhaltens in der freien Wildbahn. So tanzt z.B. der Elefant ganz graziös und beschwingt, die Schildkröte dagegen einen völlig verlangsamten Galopp.  
Nach der dritten Stunde trafen sich die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihrer Musiklehrerin Frau D. Hetzer um 10.30 Uhr in der Wanne, um gemeinsam zum Bahnhof zu laufen und mit der S-Bahn nach Leonberg zu fahren. Im Johannes-Kepler-Gymnasium war schon alles für die Aufführung aufgebaut, jeder konnte sich einen Platz in den ersten Reihen sichern und wartete gespannt auf den Beginn. Die elf Musiker eines Profiensembles und der Schauspieler Frederic Böhler betraten die Bühne, stimmten die Instrumente und der Schauspieler, der den von Loriot humorvoll verfassten Text dazu vortrug, begann: „Niemand hätte die beschwerliche Reise und den ungewohnten Kostümzwang auf sich genommen, wenn es sich nicht um ein kulturelles Ereignis von erregender Einmaligkeit handelte: den Karneval der Tiere.“ Dann betrat der Löwe die Manege und alle weiteren Tiere folgten.
Für die Klasse 6c war es ein beeindruckendes Erlebnis, die zuvor ausführlich besprochene Musik und den Schauspieler live auf der Bühne zu erleben, die Melodien und den Umgang damit wiederzuerkennen und in einem anderen Gymnasium zu Gast gewesen zu sein. (Dorothee Hetzer)

Aktuelles

Aktuell keine News vorhanden.