Skip to main content

Fächer - Deutsch

Vorstellung

„Sprache ist ein Schlüssel zur Welt. Sie eröffnet vielfältige Zugänge zur Wirklichkeit genauso wie zu personalen und sozialen Denk- und Handlungsmustern und ist unverzichtbar für die Klärung der Beziehung zwischen Individuum und Außenwelt. Die Ausbildung von Identität wie auch die Integration in komplexe soziale Zusammenhänge sind untrennbar verknüpft mit kontinuierlicher Reflexion über Sprache und der Erweiterung der individuellen sprachlichen Kompetenz. In Sprache gefasst lässt sich das Schöne, aber auch das Schreckliche der Welt erfahren und deuten. Die Ausbildung ästhetischer Kompetenz ist eine Grundlage des Individuationsprozesses und ermöglicht die Entwicklung von Fantasie.
Die herausgehobene Bedeutung des Deutschunterrichts resultiert aus dem Umstand, dass die Sprache sowohl Medium wie auch Gegenstand des Faches ist: Die Verständigung über Texte und andere Medien erfolgt durch sprachliche Akte, die ihrerseits wieder Thema des Unterrichts werden können. Kommunikative Prozesse, insbesondere das Leseverstehen und der Erwerb einer mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit, machen den Kernbestand des Faches aus. Die hier vermittelten Fähigkeiten und Kenntnisse sind über die eigentlichen Inhalte des Deutschunterrichts hinaus für alle anderen schulischen Fächer wie auch für den weiteren Bildungs- und Berufsweg der Schülerinnen und Schüler relevant.
Der Literatur kommt im Deutschunterricht eine besondere Bedeutung zu: In ihr erfahren die Schülerinnen und Schüler die ästhetische Gestaltung von Welten. Der Literaturunterricht gibt zudem vielfältige Gelegenheit, in der Vermittlung durch Literatur die Problemlagen vergangener wie moderner Gesellschaften zu verstehen und kritisch zu hinterfragen. So hilft der Deutschunterricht den Schülerinnen und Schülern im Umgang mit Literatur, aber auch mit Sachtexten und anderen Medien, sich in einer technisch-medial beschleunigten und zunehmend komplexen Lebenswelt zu orientieren und mit den Anforderungen und Möglichkeiten der modernen Informationsgesellschaft umgehen zu können.“ (Baden-Württemberg, Bildungsplan 2016, Deutsch)

Am GGD wird Deutsch in den Klassenstufen 5-10 vierstündig unterrichtet, in der Oberstufe kann Deutsch als dreistündiges Basis- oder fünfstündiges Leistungsfach gewählt werden. Im Unterricht jeder Stufe werden Texte und Medien bzw. Sprache betrachtet. Dabei erwerben die Schüler*innen Kompetenzen etwa in den Bereichen Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung bzw. über die einzelnen Gattungen (Drama, Lyrik, Prosa) oder Textsorten vom antiken Drama bis zum aktuellen Zeitungsbericht oder Jugendbuch.
Vom Vorlesewettbewerb in Klasse 6 über die Schülerzeitung bis zum Landeswettbewerb Deutsche Sprache und Literatur der Oberstufe stehen interessierten Schüler*innen auch neben dem Unterricht viele Möglichkeiten offen, ihr Talent zu entwickeln.
Exkursionen zu Poetry Slams, in das Theater, Autorenbesuche, Zeitungsprojekte u.v.m. runden das Angebot ab, das durch die Theater- und Impro-AGs und das Fach Literatur und Theater in der Oberstufe vertieft wird.

Wieder spannend: Vorlesewettbewerb 2022

Auch dieses Jahr wurde es Anfang Dezember wieder spannend. Wie jedes Jahr nehmen die 6. Klassen des GGD am Vorlesewettbewerb teil.

Dabei treten die Schüler*innen zunächst klassenintern gegeneinander an, bevor die Klassensieger*innen dann im Schulfinale aufeinandertreffen. Der Wettbewerb ist eine gute Chance, Schüler*innen für das Lesen zu begeistern und den Umgang mit Literatur einmal ganz anders zu inszenieren. Die Schüler*innen bringen ihr Lieblingsbuch in den Unterricht mit, suchen die beste Vorlesestelle aus, experimentieren bei ihrem Vortrag mit Stimme und Betonung und gestalten ein Plakat, das andere anregt, das Buch selbst zu lesen. Kurz: Gemeinsam taucht die ganze Klasse in die Welt einer Geschichte ein. Seit den Herbstferien präsentierte jede*r Schüler*in im Deutschunterricht ein Jugendbuch der eigenen Wahl und liest anschließend daraus vor. Die Mitschüler*innen bewerten fehlerfreies Lesen, angemessene Lesegeschwindigkeit und passende Betonung, außerdem die Gestaltung der wörtlichen Rede sowie Mimik, Gestik und Blickkontakt zu den Zuhörern. Wenn alle präsentiert und vorgelesen haben, wird ein*e Klassensieger*in gekürt. In diesem Schuljahr qualifizierten sich auf diesem Weg Lars (6a), Pia (6b), Milla (6c) und Noémie (6d) mit ihren tollen Lesevorträgen für das Schulfinale. Am 14. Dezember 2021 stellten sich dann diese vier Klassensieger*innen einer schulinternen Jury vor, bestehend aus den Deutschlehrkräften der Klassen 6, und ermittelt unsere*n Schulsieger*in. Neben dem selbstgewählten Buch bekamen die vier Kandidat*innen in einer zweiten Runde einen ihnen unbekannten Text zum Vorlesen vorgelegt. Dabei überzeugte in einem sehr engen Wettbewerb Milla aus der 6c mit ihrem Buch "Die wilden Hühner" (Bd. 1) von Cornelia Funke die Jury am meisten. Pandemiebedingt verfolgten die vier Klassen das Finale diesmal über Videoübertragung - dennoch war ihr lautstarkes Mitfiebern bis ins Finale hörbar. Milla darf nun am Regionalwettbewerb teilnehmen und dort das GGD repräsentieren. Wir wünschen Milla dabei viel Freude und Erfolg! Am Vorlesewettbewerb der Stiftung Buchkultur und Leseförderung nehmen jährlich deutschlandweit rund 600.000 Schüler*innen der sechsten Klassen teil. Durch mehrere Wettbewerbsrunden qualifizieren sich schließlich 16 Teilnehmer*innen für das Bundesfinale in Berlin. (Klotz; Bild: www.vorlesewettbewerb.de)

Vorlesen auf hohem Niveau

Als Schulsiegerin des Gymnasiums in der Glemsaue Ditzingen nahm Sophia (Kl. 6) am 10. Februar 2020 am Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs in Ludwigsburg teil. Dieser war in diesem Jahr aufgrund der hohen Anzahl an Schulsiegerinnen und Schulsiegern sogar auf drei Tage verteilt.
Zu Beginn las der Landessieger von 2017 und zeigte den Wettbewerbsteilnehmern, auf was es zu achten galt. Danach trugen 14 Mädchen und zwei Jungs Abschnitte aus Büchern wie z.B. „Wunder“, „Momo“, „Das doppelte Lottchen“, „Animox“ oder „Plötzlich unsichtbar“ vor, um in Anschluss von einer fünfköpfigen Jury, darunter eine Bibliothekarin und ein Autor, bewertet zu werden. Während sich die Jury besprach, führte der Zauberer Jürgen Metzger den zahlreichen Zuhörern einige Tricks vor.
Nach der Pause mussten dann drei so ermittelte Erstplatzierte einen unbekannten Text vorlesen, bevor die Landessiegerin feststand, die sich im Landesentscheid mit anderen Kreissiegern messen wird.
Die Jury bezeichnete das Niveau in diesem Jahr als sehr hoch, sodass die Entscheidung nicht leicht gefallen sei. Die Schülerin des GGD, Sophia, hat sehr gut vorgelesen und mir hat es Freude gemacht, dass ich sie als ihre Klassenkameradin begleiten durfte. (Marie, Kl. 6)

Lyrikwerkstatt, Klasse 9

Die 7a macht mit bei ZiSch

Im Deutsch-Unterricht Zeitung lesen? Den Oberbürgermeister interviewen?

... und das Ergebnis dann in der Zeitung lesen?

Die 7a hat das gemacht und an "Zeitung in der Schule" teilgenommen.

Das Ergebnis kann man nachlesen in der LKZ vom 28. Mai 2019.

News-Archiv

Am Mittwoch, dem 25. Mai 2022, war die Klasse 8a mit ihrer Deutschlehrerin Frau Zach in der Stadtbibliothek Ditzingen.

weiterlesen...

Die Stuttgarter Autorin Iris Lemanczyk besuchte am 20. Juni 2022 die achten Klassen und las aus ihrem Jugendbuch „Ins Paradies?“.

weiterlesen...

Auch dieses Jahr wurde es Anfang Dezember wieder spannend. Wie jedes Jahr nehmen die 6. Klassen des GGD am Vorlesewettbewerb teil.

weiterlesen...

Derzeit punkten schon 80 Fünftklässler*innen beim Leseförderungsprogramm.

weiterlesen...

Am Montag, dem 14.12.2020 stellten sich alle Klassensiegerinnen beim Vorlesewettbewerb dem Schulentscheid, den Paula aus der 6c für sich entschied.

weiterlesen...

Wer setzt sich durch in der eigenen Klasse, am GGD, beim Regionalwettbewerb?

weiterlesen...

Am 12. Dezember 2019 hat Sophia aus der 6d des Gymnasiums in der Glemsaue Schulsiegerin den Vorlesewettberb gewonnen.

weiterlesen...