Mittwoch, 23. Januar 2019, 08:39 Uhr: Gespannte Stille herrscht im Musiksaal des Ditzinger Gymnasiums. Das Schauspielerinnenduo SAKRAMO 3D war mit dem Präventionstheaterstück „Püppchen“ im Haus, um das Thema Essstörungen schauspielerisch aufzuarbeiten.

In der Aufführung lernten die Schüler*innen der Klasse 7 und 8 „Lena“ und „Shirin“ kennen. Lena findet ihr Leben „zum Kotzen“. Zuhause erhält sie nur Beachtung, wenn sie alles im Haushalt erledigt hat oder als Vorzeigetochter dienen soll. Deshalb stopft sie an manchen Tagen viel Essen in sich hinein, um sich danach im wahrsten Sinne des Wortes auszukotzen.
Shirin dagegen isst fast gar nichts. Fünf Löffel Müsli, einen Apfel und ein Mate-Tee reichen ihr für den ganzen Tag. Sie will ja auch nur noch zwei Kilo abnehmen. Dass sie schon viel zu dünn ist, kann sie nicht erkennen.
Die beiden Mädchen leben ihre gemeinsame Freundschaft, soweit es die verheimlichten Probleme zulassen. Doch eines Tages hört Shirin, wie sich Lena übergibt. In einem großen Streit erzählt Lena von ihrer Bulimie und Shirin von ihrer Magersucht. Doch nur Lena ist bereit, sich Hilfe zu holen. Sie schafft es, ihre Essstörung zu überwinden, sodass sie im letzten Satz des Stücks resümieren kann: „Ich lebe wieder richtig gerne.“
Im Anschluss an das Theaterstück erlebten die Schüler*innen eine Nachbesprechung mit den beiden Schauspielerinnen, die die Wichtigkeit des Themas verdeutlichte und die Fragen der Jugendlichen beantwortete.
Wir danken den Schauspielerinnen Sarah Gros und Monika Wieder für ihre lebensnahe und berührende schauspielerische Leistung und die anschließende Vertiefung mit den Schüler*innen. Unser Dank gilt auch der AOK Baden-Württemberg, die die Aufführung und Nachbereitung des Stücks finanziell ermöglichte. (L. Dürr)