Verbundener Daumen

Schulsanitätsdienst

Niemand ist gegen Krankheit oder Unfälle gefeit, auch in der Schule nicht. Um in einem solchen Fall schnelle und richtige Hilfe zu leisten, wurde 1994 an unserer Schule der Schulsanitätsdienst eingerichtet. Er wird durch in Erster Hilfe ausgebildete Schüler/innen während der Unterrichtszeit bei Bedarf geleistet. Der Sanitätsdienst wird von Frau Keck geleitet.

Der Dienst beinhaltet eine Reihe von Aufgaben, z. B.

  1. Versorgung von Verletzten
  2. Betreuung von Kranken
  3. Wartung aller Materialien, die für die Erste Hilfe gebraucht werden
  4. Vorbeugende Maßnahmen, um Unfälle zu verhindern
  5. Erstellung von Sicherheitstipps, z. B. für Klassenfahrten

 

Dass sich die Schulsanitäter/innen regelmäßig weiterbilden und fleißig üben, versteht sich von selbst. Dafür wurde die „Arbeitsgemeinschaft Schulsanitätsdienst“ eingerichtet.

Alle Schulsanitäter/innen sind bei ihrer Tätigkeit gegen Eigenschäden versichert. Sollte ihre Hilfeleistung sich im Nachhinein als falsch erweisen, so folgen keine rechtlichen Konsequenzen, da die Verantwortung grundsätzlich bei den Lehrkräften und der Schulleitung bleibt. Es gibt also kein finanzielles und kein rechtliches Risiko bei Hilfeleistungen.

Schulleitung und Lehrerkollegium sind froh und dankbar, dass sich immer wieder junge Menschen engagiert für diesen Dienst melden, denn es gibt kaum eine Tätigkeit, die einen so hohen ethischen Stellenwert besitzt und gleichzeitig ein so wertvolles „Lernen fürs Leben“ darstellt wie die Erste Hilfe.
Viele Schulsanitäter/innen sind inzwischen auch Mitglieder im Jugend-Rotkreuz, wo sie die Möglichkeit haben, weitere Qualifikationen zu erwerben und vielfältige praktische Erfahrungen zu sammeln. Damit ist der Schulsanitätsdienst zu einer „Nachwuchs-Quelle“ für den Ortsverein Ditzingen des Deutschen Roten Kreuzes geworden.
Mit dieser Nachwuchs-Arbeit für das DRK bedankt sich der Schulsanitätsdienst für die Hilfe und Unterstützung, die das DRK Ditzingen über all die Jahre geleistet hat und weiterhin leistet.

 

Wer kann Schulsanitäter werden?
Alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule, die eine Ausbildung in Erster Hilfe erfolgreich abgeschlossen haben und bereit sind, anderen zu helfen.

 

Regeln für die Sanitäter

 

  1. Wer für den jeweiligen Tag eingeteilt ist, hat Dienst. Das heißt, er/sie ist in Bereitschaft und wird bei Bedarf gerufen oder geholt. Während der Großen Pausen sind die Diensthabenden im Krankenzimmer, wo sie für Hilfsbedürftige und die betreuende Lehrkraft erreichbar sind.
  2. Wird der Sanitätsdienst gerufen, so werden die Verletzten/Kranken nach bestem Wissen versorgt und betreut, bis diese wieder in den Unterricht können, von Verwandten oder dem Rettungsdienst abgeholt oder zum Arzt gebracht werden. Danach ist das Krankenzimmer wieder in Ordnung zu bringen. Sofort nach Beendigung dieses Dienstes muss in den Unterricht zurückgekehrt werden.
  3. Die helfenden Schüler/innen werden durch die betreuende Lehrktraft beraten und unterstützt.
  4. Notwendige Telefonate werden von den Sekretärinnen vorgenommen. Bei eindeutigen Fällen, die schnelles Handeln erfordern, kann der Notruf auch von Schüler/innen mittels Handy abgesetzt werden.
  5. Während Klassenarbeiten wird nicht für den Sanitätsdienst freigestellt. Deshalb muss jede/r Sanitäter/in, wenn Dienst und Klassenarbeiten zusammenfallen, für die Klassenarbeitszeit im Voraus für Ersatz sorgen.
  6. Jede Dienstleistung wird von den Sanitätern/innen auf einem Formblatt dokumentiert. Dies muss sorgfältig geschehen, da die Versicherung und Ärzte u. U. auf diese Angaben zurückgreifen.
  7. Für Schulveranstaltungen wie Sporttage, Discos, Feste, usw. wird jeweils ein Sanitätsdienst eingeteilt.
  8. Alle Mitglieder des Sanitätsdienstes sind aufgefordert, grundsätzlich mitzuhelfen, Unfälle zu vermeiden und im Bedarfsfalle zu helfen. Dies gilt insbesondere dann, wenn der reguläre Sanitätsdienst nicht eingesetzt werden kann. (Klassenfahrten, Ausflüge, in Sport- oder Schwimmhalle, ...)
  9. Alle Mitglieder des Sanitätsdienstes helfen mit, mögliche Gefahrenquellen in der Schule zu entdecken und zu beheben. Auch haben sie ein Auge auf alle Erste-Hilfe-Einrichtungen, um diese stets einsatzfähig zu erhalten.
  10. Alle Schulsanitäter/innen unterliegen der Schweigepflicht bezüglich aller Informationen, die sie im Rahmen ihres Dienstes über Mitschüler/innen erhalten.

Herbert Kühn