Zehn Monate nach „Schule als Staat“ lebte am Montag, dem 10. Oktober 2017, die besondere Atmosphäre dieses Projektes wieder im Gymnasium in der Glemsaue auf. Herr Wolfgang Bunge, der Leiter der Ditzinger Filiale der Volksbank Strohgäu, traf sich mit der Schulleitung und dem Schule-als-Staat-Team. Mitgebracht hatte er einen Scheck über 650, - €, die damals das Startkapital des Projektes darstellten.
Gemeinsam erinnerten sich Schulleiter Dr. Stadtfeld, Konrektor Spieß, die Lehrer Herr Bochert, Herr Hanstein und Herr Lämmle sowie der Schüler Daniel N., seinerzeit Parlamentspräsident, an diese besondere Projektwoche aus Politik und Wirtschaft, in der Schüler und Lehrer Bürger in Glemstown, einem Staat auf dem Gebiet des Gymnasiums, waren. Glemstown besaß natürlich auch eine eigene Währung, den „Ditcoin“. Dessen Scheine zierten Motive aus Ditzingen und das Logo der Volksbank.
„Eine gute Investition für die Gesellschaft“ nannte Herr Lämmle die Spende, die die Volksbank als Bildungspartner des Gymnasiums dem Schule-als-Staat-Team nun symbolisch überreichte. Betriebe und Staat haben gut gewirtschaftet, sodass das Projekt auch dank vieler Besucher am „Tag des offenen Staates“ Gewinn gemacht habe. Von diesem wurden bereits im Juli 3.000€ dem Hospiz Leonberg e.V. gespendet.