Schlechte Nachrichten für den Chemie-Leistungskurs: Durch den Brand sind die naturwissenschaftlichen Räume und Geräte am GGD unbenutzbar, wegen Corona ist die Schule derzeit geschlossen. Versuche sind unter diesen Bedingungen eigentlich unmöglich. Doch was heißt schon "eigentlich"?

In den Wochen nach dem Brand haben die Chemiker gut improvisiert. Durch Kooperation mit der Realschule war es nämlich möglich, dass unser Kurs einmal in der Woche einen Chemieraum mit den notwendigsten Chemikalien zur Verfügung hatte.
Aber wir wären ja nicht das GGD, wenn wir uns nicht zu helfen wüssten. Unser Chemielehrer Herr Köster kam auf eine Idee: So beschäftigen wir uns momentan mit Kohlenhydraten – ein Thema, das sich zu Hause gut erarbeiten lässt. Da Versuche aber oft anschaulicher und spannender sind, als sich die Infos nur nachzulesen, stellte Herr Köster allen Kursmitgliedern ein Set aus verschieden Materialien zusammen, damit wir ein Experiment zu Hause durchführen können. Das Ziel: Den Drehwinkel von Glukose, also von Traubenzucker, zu bestimmen. Traubenzuckerlösung dreht nämlich linear polarisiertes Licht.
Doch woher die Geräte nehmen? Die sogenannten Polarimeter, mit denen man diesen Versuch normalerweise durchführt, wurden nämlich auch beim Brand zerstört. Anschaffen war keine Option, kostet ein Polarimeter doch ca. 175€.
Also selber bauen. Wir bastelten „geniale“ Konstrukte aus Holz oder Wattestäbchen. Und das Ergebnis? Das Experiment funktionierte bei uns „fast“ genauso gut wie mit den richtigen Geräten. (Florian, Jg 1)