Biologie

Am Montag, dem 15. Januar 2018, ging der 4-stündige Biologie-Kurs zusammen mit Frau ten Brink in die Wilhelma. Dort besuchten wir das Aquarium, um, passend zu unserem aktuellen Thema „Das Riff“, das im Unterricht erworbene Wissen anzuwenden.

Eines der beliebtesten Filmgenres der Deutschen sind Krimis. Uns reizen die Spannung und das Aufklären rätselhafter Mordfälle. Meistens finden die Polizisten eine Blutspur am Tatortort. Um zu ermitteln, ob dies das Blut des Opfers oder des Täters ist, wird die Probe ins Labor geschickt. Meistens liegt das Ergebnis innerhalb kürzester Zeit vor und es konnte eindeutig identifiziert werden, welche DNS man hier vorliegen hat. Doch das Verfahren hinter diesem Prozess wird in keiner der unzähligen Krimiserien erwähnt, oder gezeigt. Dieses Verfahren durfte der Biologiekurs der elften Klasse mit Frau ten Brink kennenlernen und sogar selbst ausprobieren.

Am Mittwoch, den 28.9.2016, besuchte der Biologie-Kurs der Klasse 12 von Frau König das Schülerlabor für Neurowissenschaften in Tübingen, um neurowissenschaftliche Versuche unter der Anleitung von Studierenden und Professor Dr. Uwe Ilg durchzuführen. In Kleingruppen wurden wir in das wissenschaftliche Arbeiten in der Neurobiologie eingeführt. Am späten Nachmittag präsentierten wir unsere Ergebnisse und Erkenntnisse im Plenum. Nach 8 Stunden harter Arbeit traten wir dann vollgetankt mit neuem Wissen die Heimreise an.
Alles in allem war dies eine interessante Erfahrung, die uns folgende biologischen Phänomene näher brachte:

Früh am Dienstagmorgen, dem 24.06.2015, machten wir uns mit unseren Biologie-Lehrerinnen Frau Nicolau und Frau Schell auf den Weg nach Tübingen. Nach einer guten Stunde Fahrt mit S- und Regio-Bahn erreichten wir das Schülerlabor der Universität Tübingen.  Dort wurden wir freundlich von Institutsleiter Prof. Dr. Uwe Ilg und seinen Assistenten begrüßt, die uns in das Tagesprogramm einführten. Wir teilten uns ihn kleinere  Gruppen auf, um uns mit verschiedenen Themengebieten der Neuro-Biologie zu beschäftigen.

Das Bemalen und Verzieren von Ostereiern ist eine weitverbreitete und sehr beliebte Tradition zu Ostern. Kindern und Erwachsenen macht es viel Spaß - Eier werden gefärbt und während der Feiertage im Garten oder Haus versteckt. Zudem werden Ostereier als Dekoration an Sträucher oder an die Fenster gehängt bzw. an Nachbarn verschenkt. Dabei gibt es viele Möglichkeiten: Eier aus Plastik, Papier oder Holz, gekochte Eier, ausgeblasene Eier oder auch gefilzte Eier.
Die fünften Klassen des Gymnasiums gehören zu den phänomenalen Naturforschern - sie mögen es biologisch! Und so haben sie im Fach Naturphänomene unterschiedliche Pflanzenfarbstoffe zum Färben von Eiern ausprobiert und stellen nun ihre Ergebnisse und Erfahrungen vor.
  Die Anleitung gibt es auch zum Ausdrucken als pdf.