Latein

Um mehr über das Fach Latein zu erfahren, klicken Sie einfach auf den Stift des Kommissars...
(wer die Textversion bevorzugt, klickt bitte hier)

Latein-Kommissar Stift

Dabei sein ist alles, heißt es häufig bei Wettbewerben; denn schließlich lernt man schon durch die Teilnahme unglaublich viel. Umso schöner ist es also, wenn am Ende sogar eine Anerkennung steht. Lars aus der Jahrgangsstufe 1 des GGD hat beim Landeswettbewerb "Alte Sprachen" 2019 einen Preis gewonnen.

Wenn es draußen kalt wird, dann muss man sich eben im Geist in wärmere Gegenden begeben. Was könnte also besser sein als Rom? So fand am 21. Januar 2019 der zweite Latein-Workshop am GGD unter der Leitung von Jonas Göhler (Universität Heidelberg) statt.

Fast am Ende des Schuljahres 2017-2018, nämlich in der vorletzten Schulwoche, war es endlich soweit: Alle Lateiner aus den 9. Klassen fuhren mit Frau Stark und Frau Günther auf die lang ersehnte Studienfahrt nach Trier. Dort und in der Umgebung besichtigten wir nicht nur das römische Erbe.

Ein „Latein-Workshop“ – was ist denn das? Ganz einfach; 60 SchülerInnen aus vier Klassenstufen, vier Stunden, 2000 Jahre lateinische Literatur und als Referent: Jonas Göhler von der Universität Heidelberg.

Alle Wege führen nach Rom – so heißt es zwar, doch das bedeutet nicht, dass man die lateinische Sprache nur dort erleben kann. Deshalb begab sich der Latein-Leistungskurs des Gymnasiums in der Glemsaue unter Leitung von Herrn Hanstein am Donnerstag, dem 13. Juli 2017, auf Exkursion in die Universitätsstadt Heidelberg.
Unser Weg führte uns zuerst in das Seminar für Klassische Philologie. Dort erwartete uns bereits Herr Göhler mit körperlicher Nahrung (Schokokekse!) und geistiger. In seiner kurzen Einführung in die klassische Philologie lernten wir, dass sich das Wort „Philologie“ aus dem Griechischen „philos“ („Liebe") und „Logos“ („Wort") zusammensetzt und somit die Liebe zum Wort bedeutet, also ein genaues Lesen. Informationen zur Universität Heidelberg durften natürlich nicht fehlen, Highlight war jedoch eine Kopie von einer 1.600 Jahre alten Inschrift von Vergils „Aeneis“. Obwohl Punkt, Komma oder Leerzeichen fehlten, zwischen U und V kein Unterschied gemacht wurde und einige Silben oder Buchstaben abgekürzt wurden, schafften wir es doch, ein paar Verse zu lesen.