Fremdsprachen

Bei uns kann man vier verschiedene Fremdsprachen lernen:

In Klasse 5 fangen alle mit Englisch als Fremdsprache an, in Klasse 6 geht es wahlweise mit Latein und Französisch weiter. Schülerinnen und Schüler, die sich für das sprachliche Profil entscheiden, bekommen ab Klasse 8 Spanisch als 3. Fremdsprache.

Durch die Teilnahme an unser Austauschen mit Frankreich und Spanien kann man die Fremdsprachenkenntnisse auch gleich anwenden.

Im naturwissenschaftlichen Profil kommt statt der dritten Fremdsprache das Fach NwT (Naturwissenschaft und Technik) hinzu.

Dabei sein ist alles, heißt es häufig bei Wettbewerben. Denn schließlich lernt man schon durch die Teilnahme unglaublich viel. Umso schöner ist es also, wenn am Ende sogar ein Preis steht. Vanessa aus der Jahrgangsstufe 1 des GGD hat beim Landeswettbewerb „Alte Sprachen“ 2019 einen Preis gewonnen.
Beim Landeswettbewerb „Alte Sprachen“ messen sich Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe an baden-württembergischen Gymnasien in den Sprachen Latein und Griechisch. Dafür müssen sie Originaltexte antiker Autoren wie Cicero, Homer oder Platon zu Fragestellungen wie „Was ist ein Held“ oder „In welchem Verhältnis stehen Politik und Philosophie“ interpretieren.
Betreut von ihrem Latein-Lehrer Herrn Dr. Hanstein hat Vanessa eine Arbeit zum Thema „Die Sklavenfrage in der Antike“ eingereicht, in der sie sich mit zwei der bekanntesten antiken Philosophen beschäftigt: dem Griechen Aristoteles und dem Römer Seneca. Als Lohn steht im kommenden Schuljahr ein interdisziplinäres Seminarwochenende auf dem Programm. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß! (FS Latein)

Was hat Batman mit Aeneas, dem größten aller römischen Helden, gemeinsam? Beide sind Stars in ihren Erzählungen: der eine in unzähligen Comics, der andere in epischen Versdichtungen. Inwiefern diese einander ähneln, ohne jemals gleich zu sein, hat der Latein-Vierstünder bei einem Vortrag von Prof. Ulrike Egelhaaf-Gaiser (Göttingen) erfahren.

Sprachen bringen Menschen zusammen. Das zeigte sich wieder beim diesjährigen Schüleraustausch der 10. Klassen mit Oñati, einer kleinen Stadt in der spanischen Region des Baskenlandes.

„Einseitige Bildung ist keine Bildung. Man muss zwar von einem Punkte aus-, aber nach mehreren Seiten hingehen.“ Mit diesem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe startete das Horizonte-Seminar in Neresheim (bei Aalen), das ich beim Landeswettbewerb Alte Sprachen gewonnen hatte. Das Thema: „Widerspruch“.

An einem schönen Tag im Juli, kurz vor den Sommerferien, machten sich alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6, die Französisch lernen, auf ins nahegelegene Elsass. Dort konnten und sollten sie ihre in den letzten Monaten gelernten Französischkenntnisse in konkreten Alltagssituationen (Stadtrallye, Einkaufen auf dem Wochenmarkt und beim Bäcker etc.) ausprobieren und einen ersten Eindruck von unserem Nachbarland und der Grenzregion bekommen.
Nicht nur für die Schülerinnen und Schülern war es ein schöner Ausflug, auch den 4 begleitenden Lehrerinnen und Lehrern hat es sehr viel Spaß gemacht.
Mit einem Klick kommt man zum Bericht von Nelly und Emma über den Ausflug: Merci Nelly et Emma pour votre résumé!    (Fr. Pillas)