Deutsch, Literatur und Theater (LuT)

Die Bildungssstandards Deutsch schreiben einige Kompetenzen vor, die die Schülerinnen und Schüler im Bereich Theater/ darstellendes Spiel erwerben sollen. Schließlich können sie durch handlungs- und produktionsorientierte Verfahren Texte besser verstehen und interpretieren. Ganz abgesehen davon macht Theaterspielen vielen Schülerinnen und Schülern - und auch den Lehrkräften - viel Spaß. Deswegen haben wir ein Theaterkonzept, das alle Klassenstufen einschließt.

weiterlesen: Theaterarbeit am Gymnasium Ditzingen

Im Schuljahr 2007/08 stellte sich das Gymnasium in der Glemsaue als Versuchsschule für das neu einzuführende Fach Literatur und Theater in der Kursstufe zur Verfügung. Die Versuchsphase wurde erfolgreich beendet, das Unterfangen sorgfältig evaluiert und das Fach infolgedessen als fester Bestandteil der Oberstufe mit dem Angebotsprofil der Schule verzahnt.

Weiterlesen: Alles zum Fach Literatur und Theater

Am Freitag, den 17.12.2010 fand in allen neunten Klassen des Gymnasiums in der Glemsaue ein Poetry Slam-Workshop statt. In jede Klasse kam ein junger Dichter, der uns alles über Poetry Slam erzählte, z.B. dass Poetry Slam ein literarischer Wettbewerb ist, bei dem junge Dichter ihre Texte vortragen.
Nach der Einführung bekamen wir jede Menge kreative Aufgaben. Zum Schluss musste jeder einen eigenen Text schreiben. In den Klassen wurden die besten Texte ausgewählt und diese dann in der Wanne vor dem ganzen Jahrgang vorgetragen.

- der Gewölbekeller brennt

Jetzt, da der ganze Trubel der fünften Jahreszeit verflogen ist, ist genau der richtige Zeitpunkt noch einmal kurz zurückzublicken. Denn am 11.2., dem sogenannten „schmotzigen Donnerstag", fanden sich die drei Literatur und Theater-Kurse von Frau Krüger und Frau Fleischer aus den Stufen 12 und 13 im schönen Weil der Stadt ein, um gemeinsam Fasnet zu feiern.

Frau Krüger hatte die Idee, diesen alt eingesessenen Brauch - seit 1656 existiert die Fastnachtstradition in Weil der Stadt - mit uns allen teilen zu wollen. Da die Fachwerkhäuser der Weil der Städter Altstadt größtenteils über gemütliche Gewölbekeller verfügen, ist es dort Brauch, diese vom schmotzigen Donnerstag bis zum Aschermittwoch zu öffnen und dort zu feiern.

Wir - die Klasse 7d, unsere Lehrerin Frau Wünsch und als Begleitperson Frau Böpple - gingen am Freitag, den 30. Januar 2009 zu der Anne-Frank-Ausstellung bei der Berufsschule Waiblingen. Wir wurden von einer Schülerin und einer Teilnehmerin am Freiwilligen Sozialen Jahr herzlich begrüßt und durch die Ausstellung geführt.

Zuerst wurde uns in einem Spiel klar, dass Anne Frank ein normales Mädchen war, das aber durch die Judenverfolgung im Dritten Reich ein gesetzlich eingeschränktes Leben führen musste. Uns wurde viel über Hitler, die Judenverfolgung und Annes Leben im Versteck, einem Hinterhaus in den Niederlanden, gezeigt.

Wir haben vorher das "Tagebuch der Anne Frank" in der Schule gelesen, in dem sie zweieinhalb Jahre an ihre erfundene Freundin schrieb. Nach ihrem Tod im Konzentrationslager Bergen-Belsen veröffentlichte ihr Vater das Tagebuch, dem sie alle ihre Gefühle, Gedanken, und Geheimnisse anvertraute. Dank der vielen eindrucksvollen Bildern und Modelle in der Ausstellung konnten wir uns nun in verschiedene Situationen hineinversetzen. Wir waren alle begeistert von der interessanten Ausstellung, trotzdem berührte uns das Schicksal von Anne sehr.

Miriam Spengler und Jessica Rühle (Klassenstufe 7)

Sechstklässler lesen im Landratsamt Ludwigsburg

Am 10. Februar 2010 fand in Ludwigsburg der diesjährige Kreis-Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels statt. Teilnehmen durften alle Sechstklässler, die sich zuvor in der Vorrunde als Schulsieger qualifiziert hatten. In Ditzingen waren dafür in spannenden Vorlesestunden im Rahmen des Deutschunterrichts die vier Klassensieger Armin Biemel (6a), Celine Lika (6b), Tobias Reck (6c) und Johanna Bacher (6d) ermittelt worden.

Im Schuljahr 2007/08 stellte sich das Gymnasium in der Glemsaue als Versuchsschule für das neu einzuführende Fach Literatur und Theater in der Kursstufe zur Verfügung. Die Versuchsphase wurde erfolgreich beendet, das Unterfangen sorgfältig evaluiert und das Fach infolgedessen als fester Bestandteil der Oberstufe mit dem Angebotsprofil der Schule verzahnt.